Teile diesen Beitrag  

Seid Ihr schon mal durch den Wald gegangen und habt euch über einen knoblauchartigen Geruch gewundert? Der Geruch kommt vom weiß blühenden Bärlauch, den man in humusreichen Laubwäldern finden kann, wo er nicht selten grosse Flächen bedeckt. Im Norden Deutschlands wächst er nicht so oft, ihr  müsst ihn suchen oder genau wissen wo er wächst. Im Süden des Landes kommt er sehr häufig und in üppigen Mengen vorfinden. Er trägt aus diesem Grund auch den Namen Waldknoblauch. 

Bärlauch ist vielfach zu verwenden

Bärlauch enthält, ähnlich dem echten Knoblauch, Lauchöl, Flavonoide, Biokatalysatore und viel Vitamin C. Frisch geerntet, ist er ein hervorragendes Gewürz für Salate, Suppen, und Sossen. Ihr könnt daraus auch ein herrliches Pesto machen, was köstlich zu Nudeln schmeckt, oder man macht damit seinen Quark oder Käse. Er lässt sich prima einfrieren, so hat man das ganze Jahr etwas davon. Wer einen Dörrapparat hat, kann ihn auch ganz einfach trocknen und dann in der kälteren Jahreszeit zerrieben über seine Gerichte streuen.Den Bärlauch merkt man die feurige, lebensfrohe und vitale Art dieser Jahreszeit an. Wenn ich nur davon schreibe, läuft mir schon das Wasser in Munde zusammen und ich bin froh, dass noch Bärlauch- Pesto in meinem Kühlschrank auf mich wartet. 

Bärlauchpesto und Bärlauchbrot

Ich verwende für das Pesto nur Olivenöl einen Teelöffel Salz und frischen Bärlauch, so hält es im Kühlschrank gut 6 Monate, wenn wir es nicht vorher schon gegessen haben. Wer mag kann vor dem Essen noch Nüsse, Körner, Parmesankäse etc. hinzufügen.  Auch Bärlauchbrot lässt sich ganz einfach und schnell mal selbst backen, indem man einfach einige Löffel Bärlauch-Pesto in den Teig gibt oder man macht sich einen Pizzateig und bestreicht diesen mit der Mischung.  In Blätterteig mit Fetakäse zusammen, gibt es herrliche Teigtaschen, die natürlich auch bestens als Fingerfood beim Picknick im Wald geeignet sind. Last eure Ideen sprühen und versucht einfach alles, was euch in den Kopf kommt.

Heilpflanze Bärlauch

Bärlauch ist aber auch eine wertvolle Heilpflanze und hat die gleichen Eigenschaften wie der Knoblauch. Er wirkt blutreinigend, krampflösend und blutdrucksenkend und senkt die Produktion von Schilddrüsenhormon, bei einer Überfunktion. Er hilft bei Magen- und Darmproblemen, Infektionen, Hautausschlägen und Bronchialkatarrhen. Außerdem kann er bei Bluthochdruck und Arterienverkalkung angewandt werden und gehört natürlich in jede Frühjahrskur hinein.

Und so erkennt man Bärlauch

Er hat sternförmige Blüten, mit  6 weissen Blütenblättern, die  bis zu 2 cm groß werden. Der Stängel steht aufrecht und ist dreikantig. Normalerweise hat er 2 grundständige Blätter. Achtung Verwechslungsgefahr mit den Blättern des Maiglöckchens. Seid ihr euch nicht sicher, einfach leicht reiben, der Bärlauch verströmt sofort seinen duftenden Knoblauchgeruch. Blütezeit ist April bis Juni. Die Pflanze wächst ungefähr 15 – 30 cm hoch.

Waldmeister

Waldmeister wächst in lichten Laubwäldern und verströmt seinen wunderbaren leichten Duft. Er blüht im April bis Anfang/Mitte Mai mit zarten kleinen weißen Blüten, dann ist die Zeit gekommen ihn zu ernten und zu verarbeiten. Jeder von uns kennt die Waldmeisterbowle oder auch Maibowle genannt.

Maibowle

Es gibt 2 Varianten, die alkoholische Maibowle, hier legt ihr in 1 Liter Weisswein für mindestens 2 Stunden 6 bis 8 Waldmeisterpflänzchen einlegt ein. Sie sollten bereits am Vortag gepflügt werden,  denn leicht welk entfaltet der Waldmeister sein Aroma am besten.  Nachdem sich der Waldmeister entfalten konnte, füllt man entweder mit einer Flasche Sekt, einer Flasche Selter oder einer Flasche Zitronenlimonade auf und geniesst. Die alkoholfreievariante gelingt mit Apfelsaft, statt mit Weisswein und wird dann mit Zitronenlimonade aufgefüllt.

Waldmeistertee

Waldmeister läßt sich auch für Tees ernten und sodann trocknen. Da Waldmeister Cumarin enthält, das leicht beschwingt und in geringer Dosierung bei Kopfschmerze und Migräne hilft und uns auch eine Einschlafhilfe ist, gehört er in jede Hausapotheke.  Waldmeister-Tee wird auch zur Stärkung der Blutgefässe, speziell der Venen eingesetzt.  Weil der Waldmeister krampflösend wirkt, kann er super bei Menstruationsbeschwerden zur Linderung eingesetzt werden.

Auf die Dosis achten

Achtung in zu hoher Dosierung kann er Kopfschmerzen hervorrufen. Durch das Cumarin hat er blutverdünnende Eigenschaften.  Köstlich ist Waldmeister auch, wenn man ein paar Stengel in Erdbeeren oder frischen Obstsalat macht und sehr geliebt ist Waldmeisterzucker, der einem dass Leben auf beschwingte Art und Weise versüsst und dabei auch noch eine tolle Farbe hat.

Und so erkennt ihr die Pflanze

Sie wächst bevorzugt in der Nähe von Buchen.Die Pflanzen werden bis zu 30 cm hoch und haben in mehreren Etagen Blätterquirle, die aus zahlreichen länglichen Blättern bestehen. Im Mai trägt er weisse, kleine, sternförmige Blüten mit je vier Blütenblättern, die in einer Trugdolde am oberen Ende der Pflanze blühen.

Beitragsfoto: Photo by Pascal Debrunner on Unsplash

Weitere interessante Eltern-Themen

Jetzt beim Gewinnspiel teilnehmen

Diesen und weitere interessante Artikel findest du in der Barrio App. Hast Du schon? Super! Hast du noch nicht? In der App findest du aufgrund der aktuellen Lage noch mehr digitale Angebote, virtuelle Playdates zum Austauschen, Online-Kursempfehlungen für die ganze Familie sowie Angebote, Gutscheine und andere Vergünstigungen. Jetzt App installieren: barrio-app download