Teile diesen Beitrag  

Naturdraußen un Sommerzeit ist Zeckenzeit, was ihr dazu dringend wissen solltet, erfahrt ihr von unserer Expertin Prinzessin Stefanie zu Sayn-Wittgenstein.

Liebe Mamas, liebe Papas,

der Zeckenschutz ist wichtig! Zecken sind Überträger von Erkrankungen, die auch langfristig schwerwiegende Schäden an allen Körpersystemen verursachen können, vor allem aber an Gehirn und Nervensystem.

Von diesen beiden Erkrankungen, die besonders von Zecken übertragen werden, habt ihr sicher schon gehört:

  • Die Früh-Sommer-Meningitis (FSME), eine Virusinfektion vor der ihr euch nur mit einer Impfung schützen könnt.
  • Die Borreliose, eine bakterielle Infektion, die, wenn sie frühzeitig erkannt wird mit einer Antibiotikum- Therapie gut behandelt werden kann.

Schützt euch vor Zeckenbissen

Die wichtigste Prophylaxe vor diesen Erkrankungen ist der Schutz vor dem Zeckenbiss. Zecken sind kleine Parasiten, die sich von Blut ernähren. Das kann tierisches Blut sein, aber auch menschliches Blut. Irgendwo nehmen sie die Krankheitserreger auf und übertragen sie auf ihr nächstes Opfer. Die Viren der FSME halten sich in den Speicheldrüsen der Zecke auf, die Borrelien im Darm. Nicht alle Zecken sind betroffen. In manchen Ländern herrscht eine hohe Übertragungsrate, in manchen Ländern weniger. 

Informiert euch über Zecken-Risikogebiete

Unter diesem Link könnt ihr nachsehen, ob ihr in einem Risikogebiet für FSME lebt oder euer Urlaubsziel betroffen ist: Hier die aktuellen FSME-Risikogebiete.

Zecken halten sich gern im Gras, in halbhohen Büschen und Sträuchern auf. Dort halten sie sich an Halmen und kleinen Ästen fest und wenn ein Tier oder ein Mensch vorbei streifen, so lassen sie sich fallen. Meistens sind sie winzig und schwer zu erkennen. Erst wenn sie sich mit Blut vollgesaugt haben sind sie richtig groß und sichtbar.

Was könnt ihr tun um euer Kind zu schützen?

Augen auf beim Spielen eures Babys draußen in der Natur. Ich erinnere mich an meine kleine Tochter auf der Reise nach Österreich. Wir Eltern waren noch so jung und unwissend. Es war herrliches Wetter, die Reise lang und unser kleines Töchterchen wollte aus dem Kindersitz raus. Eine Blumenwiese in den Alpen lockte uns so sehr zu einem Picknick. Also die Decke raus und wir und unser Baby konnten das herrliche Wetter und die grandiose Sommerstimmung genießen.

Zecken selbst enfernen lernen

Aber dann kam der Schock! Ich werde das nie vergessen. Da war ein schwarzer Fleck an dem kleinen Beinchen unseres Babys. Bei näherer Untersuchung, sahen wir eine Zecke, die sich in die weiche Haut unseres Babys gebohrt hatte. Es graust mich heute noch! Wir hatten natürlich nicht daran gedacht unser Baby mit einem Insektenschutz zu versehen. Es war ja nur eine kleine Pause! Aber wir hatten Glück. In der nächsten Stadt haben wir einen Kinderarzt gefunden, der uns beibrachte wie wir Zecken gefahrlos entfernen konnten. Das Gebiet war kein FSME oder Borreliose Gebiet.

Er entfernte die Zecke, desinfizierte die Einstichstelle und schulte uns auf die Zeichen einer bakteriellen Infektion durch Borellien zu achten. Wären diese aufgetaucht, so hätten wir am Urlaubsort einen Kinderarzt aufsuchen müssen um ein Antibiotikum zu erhalten.

Insektenschutz auch vor Zecken

Es gibt in der Apotheke viele Insektenschutzmittel, die auch vor Zecken schützen. Bevor es raus auf die Wiese, an den Badesee oder in den Wald geht, bitte immer nutzen! Leider gibt es keine industriell hergestellten Repellents die für Babys unter einem Jahr geeignet sind.

So könnt ihr „Mückenscheuch“ leicht selbst machen. 

Im Wald und auf der Wiese

Um die Kinder auch beim Rennen im Wald durch die Sträucher oder auf Wiesen mit halbhohem Gras zu schützen zieht ihr ihnen am besten knöchelhohe Stiefelchen und lange Hosen an. Das macht es den Zecken deutlich schwerer eine Stelle zu finden, um in die Haut zu beißen. Für Babys unter einem Jahr ist der sicherste Platz der Kinderwagen mit einem Insektenschutznetz. Bitte legt euer Baby nur auf eine Decke zum freien Spielen und Strampeln, wenn ihr ganz sicher seid, dass es eine zeckenfreie Umgebung ist.

Gemeinsames „Flohen“ beim Nachhause kommen

Wenn ihr nach eurem Ausflug wieder zu Hause angekommen seid, ist es wichtig Körper und Kopfhaut nach Zecken abzusuchen um diese winzigen Parasiten möglichst früh zu entfernen, sollte euer Kind oder auch ihr Eltern gebissen worden sein. Lasst euch selber von eurem Kind absuchen, denn das gibt die Möglichkeit spielerisch den Ernst der Lage früh in der Kindheit ernst zu nehmen.

Impfschutz

Es gibt eine Impfung gegen die FSME. Sie verspricht einen wirksamen Schutz gegen diese gefährliche Viruserkrankung. Sie ist ab dem ersten Geburtstag zugelassen. Solltet ihr in einem Risikogebiet leben, so besprecht mit euerm Kinderarzt, ob eine Impfung für euer Kind sinnvoll ist. Die Impfung ist sicher die beste Prophylaxe, da das Immunsystem aktiviert wird, um Antikörper gegen den Erreger der FSME auszubilden.

Liebe Grüße Eure Stefanie

Beitragsfoto: shutterstock.com

Weitere interessante Beiträge

 

Jetzt beim Gewinnspiel teilnehmen

Diesen und weitere interessante Artikel findest du in der Barrio App. Hast Du schon? Super! Hast du noch nicht? In der App findest du aufgrund der aktuellen Lage noch mehr digitale Angebote, virtuelle Playdates zum Austauschen, Online-Kursempfehlungen für die ganze Familie sowie Angebote, Gutscheine und andere Vergünstigungen. Jetzt App installieren: barrio-app download