Teile diesen Beitrag  

Hand aufs Herz: wer von euch hat schon mal mit dem Gedanken gespielt nach Mallorca auszuwandern, sich aber wegen der Kinder nicht getraut? Ich sehe das anders: ich bin gerade wegen meiner Kinder ausgewandert, denn warum nicht da leben wo andere Urlaub machen?!

Und das bin ich: Agnes, Mama von 3 wundervollen Mädchen und vor kurzem von Berlin nach Mallorca ausgewandert. Ich sage nicht für immer Goodbye, aber im Moment war das einer meiner besten Entscheidungen. Meine Kinder sind 5 Jahre, 3 Jahre und 5 Monate alt und natürlich gibt es auch meinen „Scheich“ (den Papa/Mann) der auf uns Mädels acht gibt.

Aber so unter uns: muss ich schon zugeben, wir vier Mädels haben ihn bereits gut um den Finger gewickelt 😉

Auswandern nach Mallorca Bericht

Ich bin ein Freigeist, mein Mann ist ein Freigeist und wir waren schon immer gerne und überall unterwegs. Wir lieben unsere Familien und Freunde, aber wir können auch ohne sie leben. Eine Auswanderung ist nichts für Menschen, die ihre Freunde und Familie um sich haben wollen. Das wäre tatsächlich ein Grund wo ich sagen würde: lass es sein.

Für alle anderen gilt: wenn ihr in einem anderen Land leben wollt, heißt das nicht, dass es dort kein Leben (Jobs) gibt. Wir als Familie haben uns auf die Auswanderung mit kleinen Kindern vorbereitet und können euch diese Tipps geben:

1. Sich noch vor der Auswanderung über die Formalitäten vor Ort zu erkundigen. Welche Daten braucht ihr um eine Wohnung zu mieten? Was wird benötigt um Strom oder Wasser anzumelden. Wie kann ich ein Bankkonto eröffnen?

2. Die wichtigsten Dokumente ins Englische übersetzen lassen, vor allem Geburtsurkunden (nicht nur die von den Kindern auch die Eigenen, am besten beim Notar mit Apostille) und den internationalen Führerschein beantragen. Die Pässe erneuern lassen. Bei Babys und Kleinkindern ist es mittlerweile so, dass der Kinderpass nur ein Jahr lang gültig ist. Was gar kein Problem ist: ihr könnt den Pass bei der Botschaft oder Konsulat in dem Land wo ihr gerade seid erneuern bzw. verlängern lassen.

3. Sich von materiellen Sachen trennen. Ihr habt überlegt euer Hab und Gut einzulagern? Lasst es sein – Egal wie viel Wert es hat (und ich meine nicht nur das Geld). Jedes Land ist anders und auch hier auf der Insel sind viele Sachen, die in Deutschland modern sind, einfach überflüssig. Ihr werdet einen anderen Geschmack bekommen, einen anderen Stil.

4. Nun kommen wir zur Sprache und der Schulbildung auf Mallorca. Das ist hier tatsächlich anders, als ich es aus Deutschland kenne. In die Schule bzw. Kita in die meine Kinder gehen, wird bereits mit 4 Jahren das Schreiben von Buchstaben gelernt. Wenn die Kinder noch klein sind, dann lernen sie die Sprache meist sehr schnell. Wir sprechen hier überwiegend Englisch, auch mit den Lehrern und lernen spanisch. Sind eure Kinder älter, würde ich empfehlen, noch vor der Auswanderung einen Sprachkurs zu buchen um den Kindern einen einfacheren Einstieg zu ermöglichen. Mallorca gehört zu Spanien und als Auswanderer ist es meiner Meinung wichtig, die Landessprache zumindest zu verstehen.

5. Eine Finca zu mieten hört sich gut an, aber Finca bedeutet: Landhaus. Sieht toll aus, aber es gibt keine bzw. ziemlich weit entfernte Nachbarn. Um auf Mallorca schneller Anschluss zu finden, haben wir uns für eine Urbanisation entschieden. Diese hat mehrere Vorteile: man hat viele Nachbarn auch mit Kindern, einen gemeinsamen Pool, einen Hausmeister und einen Garten, manchmal ist sogar ein Spielplatz mit dabei.

Palma Kathedrale

Stellt mir gerne eure Fragen zum Thema auswandern auf Instagram unter dem BARRIO Beitrag und ich beantworte diese gerne.

Liebe Grüße eure Agnes.

Das BARRIO-Team bedankt sich für den tollen Artikel von Agnes.