Teile diesen Beitrag  

Wie wird ein drohender Sauerstoffmangel unter der Geburt erkannt?

Während der Geburt wird mit der CTG-Untersuchung kontrolliert, wie sich die Herzfrequenz eures Babys verhält. Sinken die Herztöne stark und häufig ab, so steigt die Gefahr einer Sauerstoffunterversorgung.Die Hebamme und der Arzt werden je nach Situation der Geburt, der Länge der Geburt und der Gesamtsituation Hilfestellung leisten, damit euer Baby schnell auf die Welt kommen kann. Im Notfall wird ein Kaiserschnitt empfohlen.

Übersäuerung durch Sauerstoffmangel

Nach der Geburt hilft der Apgar-Score zu ermitteln, ob sich euer Baby gut an die Situation außerhalb des Mutterleibes adaptieren kann und ob es sich ohne Probleme von der Geburt erholt. Der pH- Wert des Blutes zeigt eine mögliche Übersäuerung durch einen Sauerstoffmangel an. Innerhalb der ersten Lebensminuten werden dreimal (nach 1 Minute, nach 5 Minuten und 10 Minuten) Puls, Atmung, Hautfarbe, Reflexe und der pH-Wert im Blut, überprüft.

Was sind die Folgen eines Sauerstoffmangels?

Ein Sauerstoffmangel kann je nach Dauer und Ausprägung unterschiedliche Folgen für euer Kind haben:

Schwerer Sauerstoffmangel:

In diesem Fall ist das betroffene Kind lebensbedrohlich gefährdet. Es benötigt sofort intensivmedizinsche Unterstützung, denn die Folge ist eine schwere Hirnschädigung, die hypoxisch- ischämische Enzephalopathie. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit einer lebenslangen Behinderung mit:

  • fehlenden oder verminderten Spontanbewegungen
  • herabgesetzter Muskelspannung
  • spastischer Lähmung
  • Krampfanfällen
  • Wahrnehmungstörungen
  • Blind- und Taubheit

Leichter Sauerstoffmangel

Die Symptome eines leichten Sauerstoffmangels sind schwer deutlich zuzuordnen, da sie auch durch andere Einflüsse hervorgerufen werden können und meistens in den ersten Lebenswochen reversibel sind. Solltet ihr sie in der Gesamtheit bei eurem Kind erkennen können, so kann ein leichter Sauerstoffmangel die Ursache sein.

  • hohes Schlafbedürfnis
  • dauerhaft verkrampfte Händchen
  • ungewöhnliche Fuß- oder Handstellung die anhalten oder sich immer wieder einstellen
  • Trinkschwäche oder Saugreflexschwäche
  • leichte bis deutliche Entwicklungsverzögerung
  • erhöhter Muskeltons (Überstrecken)
  • reduzierte Muskelspannung (Schlaffheit)
  • in der Schulzeit können Konzentrationsstörungen und Lernstörungen auffallen

Verdacht äußern

Aus Erfahrung weiß ich, dass mache Mutter eine starke intuitive Wahrnehmung hat und gelegentlich einen Verdacht auf einen Sauerstoffmangel bei ihrem Kind äußert. Meistens kann aus ärztlicher Sicht und aus dem Verlaufsprotokoll der Geburt kein Hinweis auf einen Vorfall gefunden werden, da die Werte des Babys unter und nach der Geburt unauffällig waren. Dennoch, wenn du oder ihr das Gefühl habt, es stimmt etwas in der Entwicklung oder dem Verhalten eures Kindes nicht, so geht diesem Verdacht bitte nach.

Therapie kann hilfreich sein

In unserer Familie gab es genau diesen Fall. Aber die Mama wurde nicht gehört. Schließlich fanden wir eine Physiotherapeutin, die viel Erfahrung mit Kindern und entsprechenden Symptomen hatte. Sie bestätigte den Verdacht der Mama und nahm den kleinen Jungen für ein paar Monate in ihre Therapie auf. Die Symptome lösten sich nach und nach auf und der kleine Junge holte all seine Entwicklungsverzögerungen schnell auf.Nach einigen Verhandlungen war auch der Kinderarzt bereit ein Rezept auszustellen und die Krankenkasse übernahm die Kosten der Behandlung.

Auffälligkeiten dem Kinderarzt mitteilen

Solltet ihr Auffälligkeiten bei euerm Kind wahrnehmen, so teilt euch auf jedem Fall euerm Kinderarzt mit. Mit Hilfe einer physiotherapeutischen Behandlung und Entwicklungsunterstützung kann euerm Kind schnell geholfen werden, denn auch bei leichten Schädigungen ist das Gehirn in der Lage neue Gehirnzellen zu aktivieren und zum Beispiel fehlgeleitete Bewegungsabläufe zu korrigieren. Bitte passt gut auf euch und euer Baby auf! Nehmt die Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft und auch die Vorsorgeuntersuchungen für euer Baby wahr! Das ist eine wichtige Möglichkeit der Prophylaxe!

Liebe Grüße, Eure Stefanie

Foto: Photo by Christian Bowen on Unsplash

Mehr zum Thema Sauerstoffmangel